Grafschafter Diakonie: „Reiten hilft, die schwere Zeit zu überstehen“

Flüchtlingshelfer organisieren Entlastung für geflüchtete Kinder aus der Ukraine auf dem Reiterhof

  • Nr. 4013
  • 15.11.2022
  • 2136 Zeichen

[Kirchenkreis Moers / Grafschafter Diakonie] Die Geschwister Karina (10) und Maksym (13) kamen mit ihrer Mutter aus der ukrainischen Stadt Uman. Maksym fand Freunde und gewöhnte sich an das neue Zuhause in Neukirchen-Vluyn. Aber Karina veränderte sich. Das vormals aktive Mädchen zog sich zurück. „Reiten hilft ihr die schwere Zeit zu überstehen“, sagt ihre Mutter Alla.

Karina ist eines von sechs Jungen und Mädchen, die seit September an zwei Tagen die Woche nach der Schule Zeit auf dem Pferdehof „Reitspaß Erdtmann“ verbringen. Die Kinder kommen aus den ukrainischen Familien, die die Flüchtlingshelfer des Treff 55 der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers, beim Zurechtkommen in der neuen Heimat unterstützen. „Die Kinder vermissen ihre Väter und sorgen sich um sie“, weiß Karin Heintel von der Flüchtlingshilfe, die das tiergestützte Projekt zusammen mit ihrer Kollegin Heike Klein organisiert hat. Schwere Erlebnisse in den Kriegsgebieten, der ungewohnte Alltag in den Flüchtlingsunterkünften oder in den Wohnungen kämen dazu. „Uns war deshalb schnell klar, dass ein Entlastungsangebot für die Kinder wichtig ist“, sagt Heike Klein. Für das Angebot nutzte der Treff 55 eine Spende des Rotary Club Moers und des Lionsclub Moers.

Auf dem Hof am Gülixweg gibt es sechs speziell geschulte Pferde und Ponys. Die Kinder helfen bei der Fellpflege, probieren, wie es sich anfühlt im Sattel zu sitzen, geführt ein Stück weit zu reiten und genießen das Zusammensein und die ruhige Ausstrahlung der Tiere. Dabei versteht sich das Angebot nicht als therapeutisch. Vielmehr geht es um gute Erfahrungen, darum, etwas Schönes zu erleben und trotz des herausfordernden Alltags Freude zu spüren, erklärt Heintel. Diese haben z.B. Dayna und Yesenia gefunden. Ihre Familien teilten eine Sozialwohnung und die Mädchen freundeten sich an. In der Heimat als Hobbytänzerinnen aktiv, genossen sie die Voltigierübungen auf dem Reiterhof besonders.

Foto2: (v.l.) Heike Klein (Grafschafter Diakonie), Lea Chiara Erdtmann (Reitspaß Erdtmann), Karin Heintel (Grafschafter Diakonie)

  • Pressereferat Kirchenkreis Moers